Offener Brief an Frau Orosz und die AG 13.Februar

Sehr geehrte Frau Orosz, sehr geehrte AG 13. Februar,
liebe Fans, Interessierte und Engagierte!

Uns als Fangruppe „Never Forget!“ liegt ein würdiges Gedenken an alle Opfer des 13.Februar am Herzen. Weil wir denken, dass das auch Ihr Begehr ist, wenden wir uns hiermit in einem offenen Brief an Sie und hoffen, dass Sie unserem Anliegen Gehör schenken.

Gary Barlow, Mark Owen, Howard Donald, Jason Orange und Robbie Williams – das waren unsere Lieblinge, das waren Take That. 1990 gegründet schafften sie 1993 mit der Single Pray (Album: Everything Changes) den endgültigen Durchbruch.

Am 13. Febuar des Jahres 1996 gaben Take That der Presse ihre Trennung bekannt, nachdem Robbie Williams bereits am 17. Juli 1995 die Band verlassen hatte. Damit brach für uns eine Welt zusammen: Tausende Teenager hegten Suizidgedanken (die Stadt Berlin richtete eigens ein Sorgentelefon ein), unzählige setzten diese auch in die Tat um. Die meisten jüngeren Leute können sich heute gar nicht mehr vorstellen, wie schrecklich das war.

Der 13. Februar als Gedenktag wird seit Jahren von Nazis und anderen Bürgern Dresdens (Sachsen) für ihre Zwecke vereinahmt. Es gibt Demonstrationen von links und rechts, es gibt eine Menschenkette, ein Panzer wird eingestrickt und vieles mehr – jedoch geht es immer nur um Eines: das Gedenken an die Toten eines selbstverschuldeten Fliegerangriffs. Für das Schicksal der tatsächlich unschuldigen Take-That-Fans interessiert sich die Öffentlichkeit dagegen nicht. Inmitten des alljährlichen Dresdner Spektakels ist kein Platz für unsere Tränen, unsere Erinnerungen und unsere stille Trauer.

Die traumatischen Ereignisse um die zerstörte Band werden immer wieder relativiert, verdrängt und kleingeredet. Zu allem Übel wird außerdem auch noch Großbritannien, das Heimatland der 5 Boys, an diesem Tag in Dresden regelrecht mit Dreck beworfen.

Es gibt in Dresden ein offizielles, städtisches Gedenken an die Dresdner Opfer der Bombardierung des 13.Februar, sowie diverse Mahnmale ihnen zu Ehren. Wir, die Erlebnisgeneration dieser Tragödie, werden dagegen meist als „Spinner“ verlacht. Dabei fragen wir uns seit Jahren: Wer entscheidet denn, wer nur „spinnt“ oder alten, längst vergangenen Geschichten nachhängt und wer demgegenüber „würdig gedenkt“? Wer kann darüber befinden, wer mehr gelitten hat?
Wir wollen unsere Trauer nicht gegen die Anderer ausspielen. Doch wir wollen auch nicht Trauernde zweiter Klasse sein. Es muss Schluss sein mit der einseitigen Vereinnahmung dieses Tages!

Gerade von der AG 13.Februar erwarten wir, die Take-That-Opfer endlich zu würdigen. Schließlich wurde diese Arbeitsgruppe eigens von Ihnen, Frau Orosz, ins Leben gerufen, damit „viele wichtige gesellschaftliche Gruppen sich auf ein gemeinsames Vorgehen [zum 13.Februar] verständigen.“ Nach Angaben der AG geht es dabei um „das Gedenken an Krieg und Zerstörung“. Dies umfasst für uns auch die Zerstörung unserer Träume und unserer Jugend.

Konkret fordern wir von den Verantwortlichen:
1. Die explizite Erwähnung der Opfer der Bandauflösung in der Rede von Frau Orosz an der Menschenkette
2. Zusätzlich zu weißen Rosen sollen Anstecker mit dem Logo Take Thats verteilt werden.
3. Errichtung eines Denkmals zu Erinnerung an den 13. Februar 1996. Zum Beispiel als aus Stein geformte Teddybären und Grabkerzen. (Ein abstrakterer Entwurf wäre aber auch denkbar.)
4. Ein Dialog auf Augenhöhe zur Ausgestaltung zukünftiger Jahrestage

So könnte die Stadt Dresden ihrer Verantwortung als symbolkräftiger Erinnerungsort gerecht werden.
Wir hoffen, das dies der erste Schritt, hin zu einem 13. Februar für alle ist.

Mit freundlichen Grüßen
Karla, Lisa und Tricia
im Namen der Fangruppe „Never Forget!“

Informieren Sie sich auch über unseren Blog: http:/neverforget.blogsport.de
Antwort bzw. Rückfragen richten Sie bitte an unsere Mailadresse:
neverforget-takethat@gmx.de


1 Antwort auf „Offener Brief an Frau Orosz und die AG 13.Februar“


  1. 1 Würdiges Gedenken – Die Auflösung von Take That | NEUSTADTGESCHREI Pingback am 05. Februar 2013 um 19:34 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.